Tri-Clamp

Tri-Clamp (TC- oder Klemmverbindung) zählt zu den Aseptik-Rohrverbindungen. Sie besteht aus zwei identischen Stutzen, die mittels einer Klammer zusammen-"geklemmt" werden. Als Dichtung wird eine Formdichtung verwenden.

Tri-Clamp hat gegenüber anderen Verbindungen den Vorteil, dass sie praktisch ohne Werkzeug montiert und demontiert werden kann, aber den Nachteil, dass man das eine oder andere nicht so ganz richtig machen kann.

Sinnvoll bei allen Rohrleitungen, aber fundamental wichtig bei allen Sterilanwendungen ist die Vermeidung von Toträumen im Fließbereich des Mediums, da sich dort Schmutz ablagern kann, der schwer zu beseitigen ist. Besonderes Augenmerk muss daher auf die Rohr-Verbindungen gelegt werden. Um solche Toträume bei Tri-Clamp-Verbindungen zu vermeiden,

muss der Innendurchmesser der Dichtung zwingend mit dem Innendurchmesser der beiden Stutzen identisch sein.

Bei Tri-Clamp ist es leider so, dass viele Dichtungen passen und auch dichten, aber nur eine davon die richtige ist.

Bei Nennweiten-Übergängen sollte erst außerhalb des Dichtungsbereiches zum Rohr hin auf den neuen Rohrdurchmesser ab- bzw. aufreduziert werden.

korrekte TC-Verbindung#1 korrekte TC-Verbindung#2

fehlerhafte TC Verbindung #1 fehlerhafte TC Verbindung #2 fehlerhafte TC Verbindung #3

Die Auf- oder Abreduzierung auf den Solldurchmesser des Rohres kann gefertigt werden, indem ein Standard-TC-Stutzen und eine passenden Schweiß-Reduzierung verschweißt werden. Wichtig hierbei ist, dass Stutzen mit einer geeigneten Rohrlänge gewählt werden, damit sich der Dichtungssitz beim Schweißen nicht verzieht.

Alternativ können Sonder-TC-Stutzen aus einem Stück gedreht werden.


Die Vorteile dieser Sonder-TC-Stutzen im Vergleich zu TC-Stutzen mit Standard-Schweißreduzierung sind:

  • wesentlich kürzere Baulänge
  • gerades Anschweißende
  • für Orbitalschweißung auslegbar
  • kein Verschleifen der inneren Naht nötig
  • keine Anpassung einer Standard-Reduzierung nötig, falls über Rohr-Normen hinweg gearbeitet werden muss.
  • Die Innenkontur kann in Grenzen frei gewählt werden.
  • Bei APZ 3.1: nur eine einzige Schmelzen-Nummer und diese üblicherweise mit AD2000-W2-Belegung und weiteren Prüfungen.

Hier die Bauweisen schematisch am Beispiel einer Reduzierung von NW40 auf NW25 im Vergleich:

 

TC-Stutzen NW40 mit S-Red. reduziert auf NW 25. Sonder TC-Stutzen NW40 reduziert auf NW25.

Standard-TC-Stutzen DIN32676 reduziert auf Ø29 x 1,5 mit Standard Schweißreduzierung.

Sonder-TC-Stutzen reduziert auf Ø29 x 1,5. Die Innenkanten sind abgerundet.

TC-Stutzen NW40 reduziert auf NW 25 mit Standard-Orbitalschweißreduzierung. TC-Stutzen NW40 reduziert auf NW25 für Orbitalschweißung ausgelegt

Standard-TC-Stutzen DIN32676 NW40 reduziert auf Ø29 x 1,5 mit Standard-Orbital-Schweißreduzierung.

Sonder-TC-Stutzen DIN32676 NW40 reduziert auf Ø29 x 1,5 für Orbitalschweißung geeignet. Baulänge ist noch weiter verkürzbar (siehe nächste Skizze) durch Verändern des Innenkonus-Winkels. Die Innenkanten sind abgerundet.

TC-Stutzen NW40 reduziert auf NW 25, Länge 38mm!  

Sonder-TC-Stutzen DIN32676 NW40 reduziert auf Ø29 x 1,5 für Orbitalschweißung geeignet. Baulänge ist jetzt noch weiter verkürzt!

 

 

Weitere Informationen zu Sonderstutzen hier!